PULS Festival: Unsere Eindrücke!

Standard

Wer dieses Wochenende mal auf unserer Facebook-Seite vorbei geschaut hat oder unsere Tweets verfolgt hat, dem wird aufgefallen sein, dass es uns mal wieder nach München verschlagen hat. Wir waren am Samstag auf dem PULS Festival und dieses Mal hochoffiziell! Zum ersten hängte ein Presseschild um unseren Hals, fühlt sich übrigens fantastisch an! 😉 Heute und morgen werden wir euch unsere Eindrücke vom Festival und Interviews mit einigen Bands präsentieren. Heute machen St. Lucia und HAERTS den Anfang.

Kurz zum PULS Festival: Es fand dieses Jahr zum zehnten Mal in München statt und ist ähnlich wie das Nürnberg.Pop Festival aufgebaut. Es gibt einen Ort, nämlich das BR Funkhaus, drei Bühnen und viele, für den einen oder anderen unbekannte, Bands, die den Abend über bunt verteilt spielen. Das ganze wird auf der Website und auch im Fernsehen auf EinsPuls übertragen, für alle, die nicht Vorort sein können.

Dieses Jahr war es für uns unser erstes Mal dort und was wir jetzt schon verraten können, dass wir, wenn das Line-Up stimmt, sofort wieder hingehen würden. Einfach die ganze Atmosphäre hat gepasst! Auf unserer „TO SEE-Liste“ standen Milky Chance, weil wir ihn bei Nürnberg.Pop verpasst haben, noch einmal OK KID, die sind einfach zu gut, um sie nochmal zu verpassen, Reptile Youth, weil es heißt, dass sie eine verdammt gute Live Band sein sollen (dazu morgen mehr), und auch noch einmal Wyoming. Jetzt wenn man die Songs kennt und die Texte so langsam sitzen, ist es etwas anderes sie noch mal live zu sehen. Wir hatten da ein ganz schönes Programm vor uns, besonders weil wir uns auch noch St. Lucia und HAERTS anschauen wollten, da wir sie zuvor zum Interview trafen.

OK KID: Von denen haben wir leider gar nicht mal so viel mitbekommen, da wir noch mit Reptile Youth und HAERTS unser Interview führten. Trotzdem schauten wir mal im Studio 1 vorbei und das was wir da sahen gefiel uns. Wie auch bei Nürnberg.Pop war die Stimmung richtig gut, jeder hat mitgetanzt, die Texte mitgesungen und war einfach schön, die drei Jungs wieder zu sehen.

An der Stelle empfehlen wir doch glatt unser Interview mit ihnen, welches wir vor gut einem Monat mit ihnen führten.

Wyoming: Sie spielten zur gleichen Zeit, wie OK KID, für uns blöd, weil wir beide sehen wollten, aber nach unserem Stopp bei OK KID ging es zu Wyoming. In der Kantine war es richtig voll und wir kamen zum perfekten Zeitpunkt! Sie spielten Man/Machine, eines unserer absoluten Favoriten des Albums! Wir haben uns im Publikum umgehört und jeden, den wir gefragt haben, gefiel Wyoming. Wem die Band auch gefällt und sie mal live erleben möchte und aus Nürnberg bzw. Umgebung kommt, der merkt sich schon mal den 11.01.2014 vor. Denn die drei Jungs kommen im Januar noch mal nach Nürnberg und spielen live. Wir hätten somit auch das erste Konzert für den Januar gefunden. 😉

Mehr zu Wyoming, gibt hier in ihrem Interview.

Milky Chance: Nachdem wir ihn bei Nürnberg.Pop verpasst haben, waren wir pünktlich um 22:30 wieder im Studio 1 und hatten eine gute Sicht auf die  Bühne. Langsam merkten wir auch unsere Beine und ein Sitzplatz wäre in diesem Moment ein Geschenk des Himmels gewesen, aber Milky Chance geht vor! Was sollen wir sagen… Wir finden Milky Chance total sympathisch, doch sind sie irgendwie für die kleinen Bühnen der Welt gemacht. Man sieht dein beiden an, dass sie es noch nicht ganz fassen, was für einen Erfolg sie im Moment haben. Wir mögen ihre Musik total, besonders Stolen Dance, Down By the River und Sweet Sun gefallen uns richtig gut! Nach dem Auftritt haben wir festgestellt, dass wir die Musik von ihnen mögen, nur klingt sie uns an manchen Stellen etwas zu ähnlich.

St. Lucia: Wir hatten nachmittags schon die Ehre dem Kopf hinter St. Lucia, zum Interview zu treffen und wir sagen: der ist richtig nett! 😉 Mit einem kurzen Versprecher von unserer Seite war das Eis gebrochen und es war ein wirklich tolles Interview. Nach einer Sitzpause, nach dem Milky Chance Auftritt ging es für uns zu St. Lucia. Schon im Vorfeld haben wir uns seine Musik angehört und sie gefällt uns total gut! Der Einfluss der 80-er ist heraus zu hören, welche musikalischen Einflüsse er sonst noch so hat, gibt es im Interview nach zu lesen. Jean-Philip, der Kopf von St. Lucia, steht nicht alleine auf der Bühne, sondern seine Band ist mit ihm. Man sah ihnen an, dass es ihnen Spaß gemacht hat, dort auf der Bühne zu stehen und zu spielen. St. Lucia waren richtig in ihrem Element, da wurde getanzt und es ging mal auf die Knie und das komplette Programm…  Wer die Möglichkeit hat, St. Lucia live zu erleben, sollte sich das nicht entgehen lassen! Können wir euch nur empfehlen!

HAERTS: Zwischen unserer Verschnaufpause und St. Lucia machten wir einen Abstecher zu HAERTS. Schließlich wollten wir uns die Band schon mal anschauen, wenn wir sie schon interviewt haben. Im Vergleich zu St. Lucia ging es bei HAERTS nicht ganz so extrem ab, als wir gerade da waren. Beide Bands sind von den 80-er inspiriert und machen auch gemeinsam Musik, das könnt ihr gleich im Interview nachlesen. 😉 Auch die Musik von HAERTS gefällt uns richtig gut, sie hat irgendwie etwas, was wir nicht so ganz in Worten beschreiben können… Für HAERTS war es am Samstag der erste Auftritt in Europa.

So und nun wie angekündigt folgen unsere beiden Interviews mit HAERTS und St. Lucia. Viel Spaß beim Lesen und schaut auch morgen wieder vorbei, denn da kommt unser Interview mit Reptile Youth!

HAERTS INTERVIEW

ST. LUCIA INTERVIEW

Hier nun ein Video vom Festival, damit ihr einen Eindruck bekommt und noch die offiziellen Pressebilder. 😉

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s